Das Alphabet der aussterbenden Worte

K wie Karnickelpass

 

 

 

 

 

arnickelpass oder auch Würmeling-Pass war die Bezeichnung für einen Fahrpreisermäßigungsschein der Deutschen Bundesbahn. Diese Berechtigung trat 1955 durch Konrad Adenauer in der Bundesregierung in Kraft und war bis 1992 gültig.

Berechtig für den Karnickelpass waren Familien mit mindestens drei ledigen Kindern. Für einfache Fahrten, Ferienfahrkarten und Rückfahrkarten mussten Knirpse zwischen dem 12. und dem 18. Lebensjahr nur die Hälfte des Regelpreises zahlen. Sogar junge Erwachsene, die zwischen 18 und 25 Jahren waren, erhielten Anspruch auf den Ausweis, wenn sie weiterhin unverheiratet waren und Kindergeld bekamen. Wichtig war, dass alle Kriterien bei allen drei Nachkommen eingehalten wurden.

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert