• Allgemein

    Gesundheitliche Einschränkungen Jetzt hat es auch mich erwischt – Ich musste operiert werden. Nichts Ernstes, nur eine geplante OP am Fuß. »Alles gar nicht schlimm. Ich operiere Sie und danach tragen Sie sechs Wochen einen Spezialschuh. Eine Kleinigkeit.« Ja, so reden Ärzte. Das Dumme an der Sache, ich habe das geglaubt. Ich dachte tatsächlich, das wird ein Klacks. Ein paar Wochen humpeln und schon bin ich wieder auf dem Damm. Man muss wissen, ich wandere sehr gerne und bewege mich zum Ausgleich vom beruflichen Sitzen im Alltag viel. Wie sah die Realität aus? Bereits vor der OP fanden Voruntersuchungen statt. Nach der OP mehrfache Nachkontrollen in der Woche. Im Grunde…

  • Autoren-Nähkästchen

    Wie man besser schreiben lernt Zehn kurze Stichpunkte, die mir helfen, meinem Schreibstil zu verbessern: Schreiben, Schreiben, Schreiben Nur wer täglich übt, lernt etwas dazu. Von nichts kommt auch nichts! Wer ist der Leser Bevor ich ein Projekt beginne, muss ich wissen, wen ich damit ansprechen möchte. Fokussier dein Ziel Das Genre ist entscheidend für den Schreibstil und beeinflusst die Wortwahl. Jeder Text braucht Struktur Absätze in Texten erzeugen Spannung, Abwechslung und bieten dem Leser Pausen. Beende alles Angefangene Jedes Projekt lohnt sich zu überarbeiten, seien die Selbstzweifel auch noch so groß. Überarbeiten ist ein Muss Der erste Entwurf eines Textes ist die Rohfassung. Wie der Name schon sagt, benötigt sie noch viel…

  • Autoren-Nähkästchen

    Bewegtes Autorenleben Ein weitverbreitetes Phänomen und Schreckenszenario der Autorenwelt ist die Schreibblockade. Man hört und liest die schlimmsten Berichte darüber. Schriftsteller, die sonst wie am Fließband produzieren, stürzen kopflos in den Abgrund der Wortleere. Weißes Papier wird zum Synonym des Horrors und verfolgt die geplagten Schreibakteure bis in ihre Träume, vergrault ihnen den ruhigen Schlaf. Ratgeber, die dem entgegenwirken sollen, existieren wie Sterne am Himmel bei klarer Sicht. Doch jeder Autor sollte seinen eigenen Weg finden. Dazu bedarf es nicht viel. Man muss sich nur selbst ein wenig unter die Lupe nehmen. Mein Weg weg vom Schreibfrust ist und bleibt die Bewegung. Das klingt simpel und im Grunde ist es das auch. Ich habe festgestellt, dass mein Hirn nach längeren…

  • Autoren-Nähkästchen

    Mein Plan 2018 Ich bin mir unsicher, ob der Titel dieses Beitrags gut gewählt ist, denn ein echter Plan existiert nicht. Wie schon im letzten Jahr hängt ein Projekte-Planer über meinem Schreibtisch, der mir das Wichtigste für die nächsten vier Wochen aufzeigt. Ein Projekt steht seit November stets an erster Stelle. Mein Manuskript begleitet mich wohl doch länger als geplant. Doch zu meiner freudigen Überraschung entwickelte es sich in eine andere Richtung. Da sieht man mal, wie viel Wert man auf meine Pläne legen darf. Im Grunde kann ich mich aber nicht beschweren. Ich liebe es, wenn meine Geschichten ein Eigenleben entwickeln. Das macht das Schreiben spannend – ich weiß nie…

  • Autoren-Nähkästchen

    Schreibblockade Ja, ich habe es ausgeschrieben – das böse Wort. Schreibblockade. Das bloße Aussprechen scheint einem Fluch gleich. Jedem Autor stellen sich die Nackenhaare auf und das Gefühl eines unverdauten Gummiballs macht sich in der Magengegend breit. Gläubige Autoren bekreuzigen sich. Hände werden schützend vor dem Mund gehalten, wenn man Schreibblockade vor sich hin nuschelt. Ich übertreibe natürlich, aber man bekommt den Eindruck, dem Autor könnte nichts Schlimmeres widerfahren. „Hast du gehört? XYZ leidet unter einer Schreibblockade. Seit über einem Jahr. Er wird wohl nie wieder auf die Beine kommen.“ Ich für meinen Teil glaube, dass diese Schreibblockaden gar nicht existieren. Genau das Gegenteil ist der Fall. Das Problem besteht darin, sich…

  • Bücher nach meinem Geschmack

    Die Brautprinzessin Weihnachtszeit ist Märchenzeit. Die Feiertage bieten besinnliche Stunden. Wie könnte man diese besser verbringen als mit einem guten Buch? Hier meine Empfehlung für alle, denen die Realität der Glückseligkeit des Familienlebens zu viel wird. Das Märchen von Butterblume, die sich in den Stahlburschen Westley verliebt, zählt keinesfalls zu den klassischen Prinz-und-Prinzessinnen-kämpfen-für-ihre-Liebe-Geschichten und wiederum gehört sie doch dazu. Klingt paradox? Genau, wie die Brautprinzessin. Natürlich enthält die Story die typischen Zutaten, wie einen Riesen, einen Bösewicht, Freund und Feind, denn es ist eine Fabel und doch spielt sie nur am Rande eine Rolle. Alles ausgedacht und geschrieben von William Goldman. Er ist der Schriftsteller. Er ganz allein. Warum ich…

  • Autoren-Nähkästchen

    Liebster Award Herzlich Willkommen zum zweiten Teil der Fragen des Liebster Awards, für den mich der nette Michael von meintraumvombuch.de nominiert hat. 4. Liest du Romane oder Bücher allgemein nur einmal oder mehrfach und welches Buch hast du am häufigsten gelesen? Tatsächlich kann ich mich an kein Buch erinnern, das ich mehrfach gelesen habe. Einige wären es wert gewesen und bei etlichen plante ich ein wiederholtes Lesen, aber dann kreuzten neue Bücher meine Wege. Es gibt einfach so viele gute Bücher und jedes will gelesen werden … 5. Wenn du einer Romanfigur die Hand schütteln und dich mit ihr unterhalten dürftest: Welche wäre das? Ich denke dabei an fiktive Romanfiguren und…

  • Autoren-Nähkästchen

    Freiheit Als Autor obliegt mir die Verantwortung, die Rahmenbedingungen meiner Arbeit eigenständig festzulegen. Ich entscheide ohne Absprachen: – Wie viel? – Wo? – Wann? – Woran? – Wie? Das ist auf der einen Seite sehr angenehm, auf der anderen nervig. Es heißt nicht grundlos Die Qual der Wahl. Mit Freiheit muss man eben umgehen können. Hier eine kleine Auswahl an Fragen, die mich immer mal wieder plagen: Soll ich mitten in der Nacht aufstehen, um eine Idee aufzuschreiben oder im warmen Bett liegen bleiben? + Über Nacht könnte ich meine Einfälle vergessen + Auch mein Körper benötigt Ruhephasen Soll ich Schreiben, um voranzukommen, oder Zeit mit der Familie verbringen? + Ich…

  • Liebes Tagebuch

    Juli 2016 Ich kann bestätigen: Zeit ist relativ. Dieser Monat verging aus meiner Sicht wie im Flug. Ich habe mich als Testleser angeboten. Das ist komplizierter, als es sich anhört. Mit dem Genre, das der Autor bedient, begebe ich mich auf fremdes Terrain. Somit ist eine konstruktive Kritik umso wichtiger. Ich freue mich, dass der Autor mir diese Aufgabe anvertraut. Zudem ist es spannend, ein Werk in den Händen zu halten, das der Öffentlichkeit noch nicht zur Verfügung steht. Des Weiteren musste ich mich, mit einem rechtlichen Sachverhalt auseinandersetzten. Es betrifft meinen Titel, der seit Monaten feststeht und bereits mein Cover schmückt. Nur durch Zufall entdeckte ich einen Reiseführer, der…

  • Autoren-Nähkästchen

    So entstehen Protagonisten Die Forschung am lebenden Objekt ist mein Spezialgebiet. Deshalb befinde ich mich auf Safari – auf Menschen-Safari um genau zu sein. Ich liege mitten auf einem Discounterparkplatz auf der Lauer und suche prachtvolle Exemplare einer besonderen Spezies – Protagonistenvorbilder. Schnell werde ich fündig. Exotische Originale streifen zuhauf über den Platz. Ein Geschöpf faszinierender als das Andere. Sie unterscheiden sich – durch ihre Gangart: Der Oberkörper nach vorngebeugt, hängende Schultern, behäbige Schritte – durch ihre Verständigung: »Isch hab dir gleich gesacht, dat dat so nit gehen wirt.« – durch ihre Gebärden: Das triefende Geruchsorgan hochziehen und gesammeltes Nasensekret durch den Mund absondern – durch ihre Gefieder: Ein zur…