• Autoren-Nähkästchen

    Die Stimmen in meinem Kopf Im Kindesalter hat sich wohl jeder mit imaginären Freunden unterhalten und gespielt. Wenn ich mich daran zurückerinnere, überkommt mich ein wohliges Gefühl. Das war der Startschuss für meine Figuren, ohne das ich es geahnt hätte. Sie begleiteten mich einfach durchs Leben. Keine Sorge, ich bin nicht verrückt. Doch es gab mir ein gutes Gefühl, wenn meine imaginäre Schwester mit mir Legohäuser baute. Mit ihr fing alles an. Hinzukamen kamen Freunde, weitere Familienangehörige und Personen, denen man auch sonst im realen Leben begegnet, wie beispielsweise die nette Verkäuferin, die einem ein Brötchen kostenlos über die Theke reicht oder der mürrische Kioskbesitzer, der das Geld stets zweimal nachzählt, wenn ein Kind bezahlte.…